Bristol Palin, Dakota Meyer erteilte Sailor Grace das gemeinsame Sorgerecht

 Bristol_Dakota_SailorGrace

Ein Richter des Alaska Superior Court hat eine einstweilige Verfügung erlassen, in der sowohl Bristol Palin als auch die Ex-Verlobte Dakota Meyer aufgefordert werden, das gemeinsame Sorgerecht für ihre kleine Tochter Sailor Grace zu teilen. Das Urteil, erhalten und übermittelt von Die tägliche Post Sie verstößt gegen den erbetenen Willen von Palin.

Es lautet auszugsweise:



„Die Mutter widerspricht einem nächtlichen Besuch, weil das Kind derzeit jede Nacht gestillt wird. Das Gericht ist jedoch der Ansicht, dass es im besten Interesse des Kindes ist, dass nächtliche Besuche [beim Vater] stattfinden. Die Mutter muss den Vater mit einem angemessenen Vorrat an Milch oder Säuglingsnahrung für den nächtlichen Besuch versorgen.“

Das Paar kämpfte schon vor der Geburt des Babys am 23. Dezember um das Sorgerecht. Während sie versuchten, einen Zeitplan auszuarbeiten, argumentierte Bristol, dass Sailor aufgrund eines strengen Stillplans nicht länger als vier Stunden bei ihrem Vater sein könne.

Das Urteil besagt, dass Meyer die Reise von seinem Zuhause in Kentucky nach Alaska antreten und ab Mai an vier aufeinanderfolgenden Tagen zweimal im Monat Zeit mit seiner Tochter haben kann. Meyer wird ab dem 18. März vierstündige Besuche bei seiner Tochter gestattet, er bemüht sich jedoch um eine Verlängerung dieser Zeit.

Meyer hat seine Tochter noch nicht gesehen, als Palin vor ihrer Geburt nach Alaska zurückkehrte.

Diese Nachricht kommt nach einem kürzlich erschienenen Post von Levi Johnston, dem Vater von Palins 7-jährigem Sohn Tripp, in dem er sagte, er und Bristol hätten endlich eine Einigung über ihren Sorgerechtsstreit erzielt.

Er schrieb ( über UND ):

„Ich bin so glücklich, meinen Sohn in meinem Leben zu haben und all dies vor Gericht hinter mich zu bringen. Es hat mich vielleicht 7 Jahre gedauert und mich rund 100.000 Dollar an Anwaltskosten gekostet, verteilt auf 3 verschiedene Anwälte, sowie viel Geduld, aber es hat sich gelohnt. Trotz allem, was einige gehört haben, war ich immer für ihn da, und ich gehe zu fast jeder Schulveranstaltung, wenn ich kann, und verbringe meine gesamte Freizeit mit meinen Kindern. Im Moment sieht das Leben für unsere Familie wirklich gut aus. Auch wenn Väter in diesem Land normalerweise vor Gericht nicht die Oberhand haben, ermutige ich jeden Vater, niemals aufzugeben, dafür zu kämpfen, dass seine Kinder in seinem Leben bleiben. Es lohnt sich immer.“

Durch Dokumente und Textnachrichten, die The Daily Mail erhalten hat, wurde bekannt, dass Meyer, der zweitjüngste lebende Medal of Honor-Empfänger, der für seine Tapferkeit als Marine in Afghanistan ausgezeichnet wurde, mit Palin ganztägige Besuche ohne Übernachtungen vereinbart hatte. Palin änderte später ihre Meinung, als sie erfuhr, dass Meyer eine begrenzte Zeit in Palins Firma haben wollte.